Der Moment, in dem Dave Grohl begriff, dass Musik mehr ist als ein Geräusch, kam an einem Sommertag im Jahr 1975. Er saß auf dem Beifahrersitz eines Ford Maverick neben seiner Mutter Virginia, die Sonne schien ihm ins Gesicht, und im Radio lief „You’re So Vain“. Der kleine Dave, der damals sechs Jahre alt war, und seine Mutter Virginia sangen lauthals mit, wie sie es immer taten. Dann kam der Refrain, und während Dave Carly Simons hohen Gesang übernahm, sprang seine Mutter in Mick Jaggers Begleitmelodie, ihre Stimmen vereinten sich in einer Harmonie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.