Sein Selbstporträt Raffael Sanzios, gestorben im Jahre 1520. 
Bild: Museum Scuderie del Quirinale

Berlin - Nicht nur, aber besonders an amerikanischen Universitäten demontiert man seit einigen Jahren die Übermacht der eurozentrischen Betrachtung von Kunst- und Kulturgeschichte. Tatsächlich ist der etablierte wissenschaftliche und ästhetische Rahmen von griechischer Antike bis Picasso viel zu eng, um die Kreativität des Menschen abzubilden. Und doch: Einiges aus der als „westlich“ betrachteten Kunstgeschichte bleibt wohl herausragend. Dazu gehört das Werk Raffael Sanzios.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.