Wenn man die Gelegenheit hat, verschiedene Versionen ihres wohl größten Hits „Lightning“ hintereinander zu hören, offenbart sich erst die große Bandbreite der Soulsängerin Astrid North. In weißem Kleid und mit strahlender Eleganz führte sie das Lied in einer orchestralen Fassung gemeinsam mit den Bremer Philharmonikern auf, und ein anderes Mal stellte sie im Duett mit Ina Müller in der ARD-Sendung „Inas Nacht“ ihre Klubtauglichkeit unter Beweis. Ihre schüchterne Art, an ein Mikrophon heranzutreten, wurde nach wenigen Akkorden durch ihre kraftvolle, aber auch zerbrechliche Stimme verdrängt, mit der sie es verstand, eine Melange aus Soul, Jazz und Pop anzurühren.

Musikalische Einengung

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.