Ein Foto ist keine Meinung. Oder doch? Für Evelyn Richter hieß fotografieren immer, Menschen, Dinge und Zusammenhänge zu sehen. Das Foto belegt schließlich, dass man dagewesen ist, also gibt es nicht bloß das Abziehbild wieder, sondern auch eine Meinung. Diese Meinung prägt etwa das Porträt der verlebten Majakowski-Muse Lilja Brik, aufgenommen in Moskau 1978, auch die Bilder der müden Schichtarbeiter in der Leipziger Straßenbahn. Die Erschöpfung der Männer ist nicht zu übersehen. Aber dass einer im Schlaf die schwieligen Hände wie Werkzeuge nach der Arbeit abgelegt hat, sagt uns erst die Fotografin. Und eine Meinung enthalten auch die Porträts der Arbeiterinnen an ihren uralten Maschinen in einer sächsischen Textilfabrik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.