Robin Williams konnte mit Wortkaskaden Welten herbeizaubern – wie als Originalstimme des Lampengeistes in dem Disney-Film „Aladdin“. Tatsächlich war er in diesem Zeichentrickfilm weit mehr als nur ein Sprecher: Die Dialoge wurden von ihm weitgehend improvisiert und bescherten den Zeichnern 16 Stunden Ausgangsmaterial für ihre Animationen. Eine Oscar-Nominierung für die „Beste Nebenrolle“ lehnte er indes bescheiden ab – er sei ja nicht zu sehen gewesen.

Manchmal, wie am Ende von „Garp und wie er die Welt sah“, reichte Robin Williams aber auch nur ein einziges Wort, um den für ihn so typischen schmunzelnden Ernst zu erzeugen. „Remember“ – „Erinnere Dich“, flüsterte da sein von einem Pistolenschuss schwer verletzter Held der geliebten Ehefrau zu. Auf die Gegenfrage, „An was denn, mein Liebster?“ haucht er nur zurück: „Everything“– „An alles“. So geht es uns jetzt, wenn wir auf seine Karriere blicken. Soviel gibt es da zu erinnern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.