Den undurchsichtigen Rebellen spielte Peter Fonda nicht nur in seinen Filmen. Bei einem Berlin-Besuch in den 60er-Jahren hat er sich, so berichtete er einmal mal in einem Interview, derart über den Bau der Berliner Mauer empört, dass er an selbige uriniert habe. Noch ehe die verblüfften Grenzbeamten wussten, wie sie darauf reagieren sollte, habe er gesagt: „Ich fahre jetzt dadurch, Ihr könnt mich ja erschießen.“ Diese trotzige Unangepasstheit war einerseits Protest und Pose mit der Bereitschaft zum Risiko. Darüber hinaus drückte sich in ihr auch ein permanenter Aufruhr gegen den als übermächtig empfundenen Vater aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.