Am Dienstagnachmittag hatte Tom Petty einen Radiotermin. Seit über zehn Jahren stellt er auf dem Satellitensender Sirius XM in seiner Show „Vergrabene Schätze“ Lieblingssongs und eigene Lieder vor, diesmal stand dabei ein Stück auf dem Plan, das er in den 90ern mit Carl Perkins aufgenommen hat, der in den großen Zeiten von Memphis an der Seite von Elvis und Johnny Cash gespielt hat. So tief reichten Pettys Wurzeln, er war ein Musiker, der seine Energie, seine Inspiration, seinen Witz und seinen Trotz aus dem Urgrund der Popkultur gesogen hat.

Blues und Folk seiner Heimat verband sich bei ihm mit der feinen Melodik der Beatles und dem Rumpeln der Rolling Stones. Auf Pettys Webseite war die vorproduzierte Sendung noch angekündigt, als sich längst die traurige Nachricht verbreitet hatte, dass seine quenglige Stimme nun für immer verklungen ist. Tom Petty ist am Abend des 2.Oktober in Los Angeles an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Er wurde nur 66 Jahre alt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.