Der Fotograf Jürgen Schadeberg im Jahr 2008 neben seinem berühmten Nelson-Mandela-Foto von 1994.
Foto:   AFP/Shaun Curry

Berlin- Breitete man das Lebenswerk dieses Fotografen in Gänze aus, stockte einem wohl der Atem. Jürgen Schadeberg war live dabei, wenn sich in der Welt große Geschichte ereignete, wenn sich politisch alles änderte. Er war auch der Porträtist Nelson Mandelas, wurde zum Chronisten der Apartheid und der Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika. Gerade diese Bilder gingen um die Welt, wurden in zahllosen Magazinen und Zeitungen abgedruckt. Sie gehören nun zu seinem künstlerischen Vermächtnis, denn der in Berlin geborene Menschen-Fotograf ist am Sonntag im Alter von 89 Jahren nach einem Schlaganfall gestorben – in seiner Heimatstadt, in der er nach Jahren in Spanien seit 2011 mit seiner Frau wieder lebte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.