Ob das legal war, war Auslegungssache. Hart an der Grenze, und vernünftig sowieso nicht. Aber Vernunft konnte ich mir gerade nicht leisten. Ich hatte immer noch kein anderes Einkommen als das Geld, das Leute mir geben, damit ich mit ihnen ins Hotel gehe. Natürlich war das auch für die Gegenseite nicht gerade weise in Zeiten von Corona, und so waren die Kunden eher spärlich dieses Jahr. Es hieß, alles mitzunehmen, was man kriegen konnte. Hotels waren noch offen außer für Touristen und Treffen mit Mitgliedern zweier Haushalte erlaubt. Und ob es sich bei diesem Treffen um Prostitution handelte, musste mir erstmal jemand nachweisen.

We are all looking very good all over the country

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.