Die Fotografin und Autorin Nadja Klier im Park am Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg.
Foto: Berliner Zeitung /Paulus Ponizak

Berlin - Das Treffen findet in den Redaktionsräumen der Berliner Zeitung statt, an der Grenze zwischen Kreuzberg und Mitte, direkt am ehemaligen Mauerstreifen, der 28 Jahre lang Ost und West teilte. Der Ort weckt viele Erinnerungen an die Vergangenheit: Ganz in der Nähe, in der West-Berliner Oranienstraße, hat Nadja Klier 1988 nach ihrer Ausbürgerung aus der DDR gelebt. Sie ist in Ost-Berlin aufgewachsen, zwei Tage nach ihrem 15. Geburtstag musste sie mit ihrer Mutter, Freya Klier, die DDR aus politischen Gründen verlassen. Über diese Zeit hat sie jetzt ein berührendes Buch geschrieben: „1988 – Wilde Jugend“ heißt es. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.