Natalia Wörner, 53, würde sich über mehr Frauen in der Politik freuen und hat bei der Gelegenheit – einem Gespräch mit der Illustrierten Bunte – den Sexismus in der Herren-Partei von Christian Lindner entdeckt, gemeint ist die FDP. Ganz allgemein findet die Schauspielerin, dass insbesondere „mehr Mütter in die Entscheider-Gremien kommen“ und also auch der Politikbetrieb irgendwie weiblicher werden müsste, im Besonderen aber bedauert sie, dass Linda Teuteberg nicht mehr FDP-Generalsekretärin ist: „Die FDP ist nicht gerade meine Lieblingspartei, aber Linda Teuteberg ist eine kluge und kompetente Frau und dann muss sie sich hinterher noch dumme Herrenwitze anhören. Diese Form von Sexismus á la Christian Lindner ist inakzeptabel, wir leben im Jahr 2020 und das fordert andere Haltungen von allen.“ Paff!

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.