Die Künstlerin  Hito Steyerl.
Die Künstlerin Hito Steyerl.
Foto: dpa/ Stephanie Pilick

Berlin - Videokunst hat es gern dunkel. Sie hätte es auch schwer, ihre Inhalte gegen Tageslicht und helle Wände zu entfalten. Daher sind die Räume des n.b.k., des eigentlich lichtdurchfluteten Neuen Berliner Kunstvereins, innen schwarz und die Schaufenster mit Folie abgeklebt. Ausgestanzt ist allein das Wort „Belanciege“ und als fortlaufendes Muster durch das Licht von außen lesbar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.