Eine melancholische Gebetsmelodie begrüßt Besucher der neuen Holocaust-Ausstellung in der Gedenkstätte Auschwitz - und eine Botschaft von Nobelpreisträger Elie Wiesel: „Besucher, öffne dein Herz. Und deinen Geist. Und Deine Seele. Höre die Stimmen der Opfer, berühre die Namen der Ermordeten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.