Stockholm - Dank eines neuen Abstimmungsmodus war der Eurovision Song Contest (ESC) in diesem Jahr deutlich spannender als zuvor. Eines der zentralen Elemente dieser Show bekam in diesem Jahr die größte Reform seit 40 Jahren: Die Punktevergabe unterlag neuen Regeln. Bisher bildete je zur Hälfte eine Jury aus den Teilnehmerländern und die Zuschauerabstimmung eine Punktzahl von eins bis zwölf Punkten. Von dieser Abstimmung verlas im Anschluss an die Auftritte der Künstler ein Ländersprecher die besten drei Länder. Für diese wurden zwölf, zehn und acht Punkte vergeben, die weiteren Punkte von sieben bis eins wurden einfach eingeblendet und aufaddiert.

Beim ESC 2016 in Stockholm wurden die Wertungen der Länderjurys und der Zuschauer getrennt vorgetragen. Jedes Land konnte also maximal 24 Punkte an ein anderes verteilen: 12 durch die Jury, 12 durch die Zuschauer.

Barbara Schöneberger verkündete nur das Jury-Ergebnis

Los ging es wie gehabt mit Live-Schalten zu Sprechern der einzelnen Länder. Sie verkündeten diesmal aber lediglich das Ergebnis ihrer nationalen Jury (für Deutschland: Barbara Schöneberger). Sie trugen auch nur noch vor, welches Land die 12 Punkte von der Jury bekam – die restlichen Punkte wurden lediglich eingeblendet, das sparte Zeit bei der Präsentation.

Die Stimmen der ESC-Zuschauer, die per Telefon, SMS oder App ihren Favoriten wählten, wurden erst am Ende der Sendung von den Moderatoren präsentiert. Wie die Zuschauer in den einzelnen Teilnehmerländern gewählt hatten, verrieten die Moderatoren dabei nicht, das internationale Publikumsvoting wurde schon zusammengerechnet.

Zuschauer verhelfen der Ukraine zum Sieg

Die Jury-Wertung wurde durch die Publikumswertung teils völlig auf den Kopf gestellt. So hat Polen von den nationalen Jurys nur sieben, vom Publikum anschließend aber 222 Punkte erhalten und damit am Ende Rang acht erreicht. Auch der spätere Sieger Ukraine hat seinen Triumph vor allem dem Votum der Zuschauer zu verdanken. Nach Bekanntgabe der Jury-Punkte lag die Ballade der Krimtatarin Jamala nur auf dem zweiten Rang hinter Australien. Die Punkte der Zuschauer verhalfen der Ukraine schließlich zum knappen Sieg mit 534 Punkten vor Australien mit 511 Punkten.

In der Vergangenheit war die Bekanntgabe der Punkte nach dem alten Modus - jedes Land vergibt seine Wertungen einzeln - immer ein Höhepunkt der Show. Allerdings stand der Gewinner oft bereits einige Zeit vor dem Ende der Sendung fest. An diesem Samstag durften die Fans buchstäblich bis zur letzten Sekunde zittern. (afp, dpa, hol)