Berlin - Der Greif ist ein grausames Geschöpf. Ein Fabel- und Raubtier, ein mythisches Mischwesen mit löwenartigem Leib und dem Kopf eines Raubvogels. Bereits im alten Ägypten, also vor mehr als 6000 Jahren, verbreitet dieses Sinnbild des Todes zuverlässig Angst und Schrecken. Der Greif ist wild und klug, ohne Furcht und Gnade und immer siegreich – das Wappentier der Pharaonen. Ein sagenumwobener Vollstrecker, ein Jäger, Rächer und Wächter, der auch in der griechisch-römischen Antike den Kriegsgöttern zu Befehl war. Aber damit nicht genug: Jetzt taucht dieser monströse Todbringer auch noch in dem neuesten Abenteuer der unbeugsamen Gallier Asterix und Obelix auf. Zumindest im Titel, der 39. Band heißt „Asterix und der Greif“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.