Greta Thunberg reist zum Klimagipfel in New York City, klimafreundlich per Segelboot.
Foto: B-­‐Reel Films AB

BerlinNach diesem Film wollen Sie direkt zur nächsten Klima-Demo und lautstark mitmarschieren. Versprochen! Der Dokumentarfilm „I am Greta“ begleitet die junge Schwedin Greta Thunberg bild- und tongewaltig zum Klimagipfel in New York und verbindet dabei  bewegende Bilder einer Aktivistin mit privaten Momenten eines 15-jährigen Teenagers. Greta, das ist die mittlerweile weltbekannte Umweltaktivistin, die es mit einem freitäglichen Schulstreik zur Ikone der heutigen „Fridays for Future“-Bewegungen geschafft hat.

Nun wird der inzwischen 17-Jährigen also eine abendfüllende Doku gewidmet. Der schwedische Regisseur Nathan Grossman traf Greta bereits lange bevor die ganze Welt oder auch nur ihre Heimat Schweden von ihr erfuhr. „Ein Freund von mir ist mit der Familie Thunberg befreundet. Als er mal etwas von ihr in der Zeitung las, rief er bei ihnen an und erkundigte sich nach Greta. Er hörte, dass sie eine kleine Aktion vorhat und am Schwedischen Parlamentsgebäude vor der schwedischen Wahl, die im August 2018 stattfand, zur Klimarettung aufrufen will“, erzählt der Filmemacher im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.