Meinen die das wirklich ernst? Fassungslosigkeit herrscht nach der Pressevorführung von „Macho Man“, der Verfilmung des Bestsellers von Moritz Netenjakob. Gab es da vielleicht einen gut versteckten Witz oder eine subtile Botschaft, die wir einfach nicht verstanden haben? Doch auch das intensivste gemeinschaftliche Drehen und Wenden der Culture-Clash-Männer-Komödie mag zu keiner positiveren Verfasstheit als der Ratlosigkeit führen. Der Film von Christof Wahl ist so blöd, dass er konsequent jede Möglichkeit ausschließt, schon wieder witzig zu sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.