Ein wenig im Schatten der aktuellen Direktoren-Personalien in zwei Häusern der Neuen Nationalgalerie (Mies-van-der-Rohe-Bau und Hamburger Bahnhof) ändert sich auch im Charlottenburger Museum Berggruen so einiges im Zusammenhang mit dem Reformprozess in den Staatlichen Museen. Das erklärte Ziel ist ja, dass die einzelnen Häuser ihre Potenziale besser ausschöpfen können. Die Preußenstiftung verkündet, das es in diesem vom Sammler und Mäzen Heinz Berggruen (1914–2007) gegründeten Schatzkästchen mit Werken von Picasso und seiner Zeit künftig weit publikumsorientierter, vielfältiger, internationaler und auch eigenständiger zugehen wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.