Künftige Besucher von „Das Verein“ seien gewarnt: Für die vorderen Reihen braucht man einen guten Magen. Angerichtet wird als Grundlage ein Pfannkuchen, darauf ein guter Klecks Himbeermarmelade, darauf ein gewaltiger Haufen Sprühsahne, dann eine Handvoll zerbröselter Kekse, ein weiterer Haufen Sprühsahne und schließlich nochmal Marmelade obendrauf. Man möchte es sich wohl etwas gewaltsam gut gehen lassen in diesem Stück; oder wie es der Vereinsvorsitzende in Worten schönster deutscher Behaglichkeit ausdrückt: „Jetzt haben wir uns aber erst mal etwas verdient.“ Und daran sollen die Zuschauer teilhaben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.