Heidi Klum, 47, ist ein absoluter Selbstinszenierungsprofi. Kaum jemand im deutschen Fashion-Business war je umtriebiger als die selbst ernannte Model-Mama aus Bergisch Gladbach. Ob bei „Germany's Next Topmodel“ in Deutschland oder „Project Runway“ in Amerika – auf eine reine Laufstegkarriere hatte es die 47-Jährige nie abgesehen, und dass die großen Designer sie bisweilen spöttisch beäugten, konnte ihrem Erfolg nichts anhaben. Heidi wurde zur international bekannten und einträglichen Marke, einem gefragten Model und Werbegesicht. Als Moderatorin ist die Anschlusskarriere längst gesichert – die Designer-Casting-Show „Making the Cut“ ist seit März bei Amazon Prime zu sehen, und auch eine neue Staffel „GNTM“ steht in den Startlöchern.

So hartnäckig, wie Klum die öffentliche Selbstvermarktung bis in jeden ihrer Social-Media-Kanäle hinein betreibt, so eisern galt bisher ein entgegengesetztes Prinzip für ihre vier Kinder. Bislang achtete sie penibel darauf, dass Leni, 16, Henry, 15, Johan, 14 und Lou, 11, nur verdeckt oder mit Maske zu sehen sind. Doch damit ist jetzt zumindest bei ihrer ältesten Tochter Schluss. Mit einem gemeinsamen Vogue-Cover von Mutter und Tochter beginnt für die 16-jährige Leni ein neuer Lebensabschnitt: ein Leben in der Öffentlichkeit.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.