Amsterdam - Ein niederländischer Historiker hat den möglicherweise ältesten Comic über Gräueltaten der deutschen Nazis in Konzentrationslagern entdeckt. Der US-Comic „Nazi Death Parade“ (Nazi-Todes-Parade) zeigte bereits 1944 eine realistische Darstellung des Massenmordes in Gaskammern. Die Zeichnungen beruhten auf Berichten von Augenzeugen, sagte Professor Kees Ribbens vom niederländischen Institut zur Erforschung von Krieg, Holocaust und Völkermord am Donnerstag in Amsterdam der Deutschen Presse-Agentur. Ribbens hatte die Zeichnungen bei einem Internet-Händler in den USA entdeckt und hat dazu jetzt eine Untersuchung veröffentlicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.