Berlin soll nach vierzig Jahren Debatte, gebrochenen politischen Versprechungen, immer neuen Planungsrunden sowie zwei gescheiterten Wettbewerben eine neue Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) erhalten, als Kern des Systems von etwa 80 öffentlichen Bezirks- und Stadtteilbibliotheken. Darüber besteht inzwischen über alle Parteigrenzen hinweg Einigkeit. Im Juni 2018 beschloss der Senat zudem, dass diese „Metropolenbibliothek“ an die 1954 eröffnete Amerika-Gedenkbibliothek angrenzend errichtet werden soll − und zwar bis Mitte der 2020er-Jahre. Aber Erfahrung gebietet Skepsis.

Auch deswegen hat der AIV, der Architekten- und Ingenieurs-Verein zu Berlin, seinen diesjährigen Schinkel-Wettbewerb dem Thema „Metropolenbibliothek“ gewidmet. Die Preisträgerarbeiten werden derzeit im Rathaus Kreuzberg ausgestellt. Es ist ein reiner Ideen- und Nachwuchswettbewerb, von dem nichts zur Ausführung gelangen wird. Doch die Hoffnung, dass neue Sichtweisen auf das Thema entstehen, wird voll erfüllt. Hier werden Ideen präsentiert, die bei so manchen Funktionalisten oder Nostalgikern Herzrasen verursachen dürften, aber auch die Bibliotheksfreunde irritieren sollten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.