Am 15. April brannte der Dachstuhl von Notre Dame.
Foto: AP

Paris - Solch giftig-gelbe Wolken wie an jenem Abend des 15. April hatte Iris Hollweg noch nie zuvor gesehen. Tief standen sie am Himmel, als die in Paris lebende Deutsche gerade mit ihrer Tochter Antonia von einem Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg kam. „Wir fragten uns, woher diese Wolken und der Rauch kamen.“ Waren es Farbenspiele am Himmel? Handelte es sich um einen Anschlag? Oder um einen Brand? „Irgendwann bekam ich eine dumpfe Vermutung, als ich jemanden im Vorbeigehen ‚Notre-Dame‘ sagen hörte“, erzählt Iris Hollweg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.