Paul Signac, Maler des Pointillismus„: Der Hafen bei Sonnenuntergang, “Opus 236, Saint Tropez, 1892.
Foto: Barberini/ Sammlung Hasso Plattner

Potsdam - Spiegelungen auf der Wasseroberfläche, Blumenwiesen, Felswände am Mittelmeer, Pariser Boulevards und Schnee auf den Feldern der Normandie: Der erste Eindruck entscheidet. In flüchtigen Momentaufnahmen lösen sich Gegenstände und Gestalten in Licht auf, übertragen sich in Formen und Farben. Man spürt förmlich den Wind auf der Haut beim Anblick der Segelboote auf der Seine-Regatta.

Der Sammler dieser Gemälde, Hasso Plattner, ist ein passionierter Segler. Über Jahre hinweg erstand er diese Motive auf Auktionen. Er ist auch Gründer des Museum Barberini und seit Jahren Liebhaber der Impressionisten und ihrer Nachfolger. Er hat eine Vorliebe für die Pointillisten mit ihrem geometrisch-ornamental durchkomponierten Bildaufbau sowie für die „Fauves“ (die „Wilden“), Vorgänger des Expressionismus. „Die Impressionisten beziehen uns Betrachter unmittelbar mit ein. Sie sind Kommunikations-Genies“, erklärt Plattner seine Leidenschaft für diesen Stil.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.