Osman Kavala, Vorsitzender des Kulturinstituts Anadolu Kültür, im Jahr 2014.
Foto:  DPA

In einem Gefängnis nahe Istanbul findet Osman, der dort in Einzelhaft einsitzt, zwei Schnecken in seinem Mittagessen. Da er sich nach Gesellschaft sehnt, beschließt er, sich um die Tiere zu kümmern und sie mit Salat zu füttern. Die Schnecken belohnen ihn – mit einem Lied. „In einigen Küchen landen wir in einem Topf mit Knoblauchbutter und Gewürzen“, singen sie. „Wir aber haben das Glück, bei Osman zu sein, einem Mann von Ehre und Vernunft.“

So beginnt die elfminütige Video-Oper „Osman Bey und die Schnecken“, die das britische Performance-Kunst-Ensemble „Opera Circus“ produzierte und vor zwei Monaten online stellte. Das Stück ist eine Hommage an Osman Kavala, Geschäftsmann, Philanthrop und der wohl bekannteste politische Gefangene der Türkei. Die Mini-Oper weist auf sein Schicksal hin und tritt für seine Freilassung ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.