Berlin - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Donnerstagnachmittag eine Rede auf der Konferenz für digitale Gesellschaft re:publica gehalten. Eine Premiere, denn zum ersten Mal besuchte ein Regierungschef die Konferenz. Er stimmte die Gesellschaft auf eine schwierige Zeit ein, in der zahlreiche Herausforderungen auf einmal bewältigt werden müssen, allen voran die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine. Anschließend sprach der Bundeskanzler im Gespräch mit der Nachrichtenmoderatorin Linda Zervakis über die digitalen Herausforderungen der kommenden Jahre in Deutschland und rechtfertigte erneut die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.