Oliver Pocher hat Angela Merkel auf Instagram darum gebeten, die Ausgangssperre anzuordnen. 
Foto: Imago Images / Andreas Weihs

BerlinIm Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus ist vor allem ein Wort in aller Munde: “Social Distancing”. Seit Tagen richten Politiker fast mantraartig einen einzigen Appell an die Bevölkerung: Bitte bleiben Sie zuhause! Sozialkontakte zu vermeiden – darauf setzen Politik und Experten. In zahlreichen europäischen Ländern ist das bereits keine freiwillige Handlung mehr – dort herrscht Ausgangssperre. Am Freitagmorgen haben auch Bayern, Hessen und das Saarland als erste Bundesländer weitergehende Ausgangsbeschränkungen verhängt. Denn immer noch halten viele Menschen sich nicht an die Empfehlungen der Regierung.

Wir bleiben für Euch da, bitte bleibt Ihr für uns Zuhause!

Unter Hashtags wie #stayathome, #wirbleibenzuhause und #flattenthecurve haben nun zahlreiche Ärzte- und Pflegerteams deshalb begonnen, in sozialen Netzwerken Fotos von sich zu veröffentlichen. Darauf verbreiten sie die Nachricht: „Wir bleiben für Euch da, bitte bleibt für uns Zuhause!“

Unterstützung kommt von immer mehr Menschen, die ähnliche Aufforderungen veröffentlichen - und von zahlreichen Prominenten.  Vor einer Woche schon veröffentlichte beispielsweise Chiara Ferragni auf Instagram ein Foto von sich mit Mundschutz-Maske. Die Influencerin und Gründerin lebt in Mailand und wollte ihre Fans warnen, die aus ihrer Sicht „eindeutig die Situation hier in Italien nicht verstehen“, wie sie schrieb und weiter: „Es ist schlimm!“ Sie startete außerdem eine Crowdfunding-Aktion und sammelte mehr als drei Millionen Euro Spenden für das Mailänder Krankenhaus ein.

Model Lena Gercke meldet sich aus dem Home-Office, dankt dem medizinischen Fachpersonal und bittet ihre Fans darum, daheim zu bleiben.

Weniger sachlich äußert sich Oliver Pocher, dessen Ehefrau Amira mit dem Coronavirus infiziert ist. Beide sind deshalb in Quarantäne. Nach der Rede der Bundeskanzlerin am 18. März veröffentlichte Pocher ein Video auf Instagram, in dem er Angela Merkel darum bat, die Ausgangssperre zu verhängen. „Wir haben in Deutschland zu viele dumme Menschen, die es nicht kapieren, was es heißt, Zuhause zu bleiben oder sich nur im nötigsten draußen zu bewegen oder einfach grundsätzlich vorsichtig zu sein“ sagt er darin und berichtet von vollen Spielplätzen, rücksichtslosem Verhalten im Supermarkt und kritisiert andere Prominente auf Twitter für ihr mangelndes Bewusstsein in der aktuellen Lage.

#stayathome: Virtuelle Veranstaltungen gegen Corona

Immer mehr Künstler und Kreative experimentieren in sozialen Netzwerken mittlerweile mit Streamingangeboten, um den Menschen die Isolation mit virtuellen Veranstaltungen zu erleichtern. Der Pianist Igor Levit gibt regelmäßig ein „Hauskonzert“ an seinem Klavier und streamt es live via Twitter ins Internet.

Schriftstller Sasa Stanisic hielt am vergangenen Donnerstag eine Live-Lesung auf der Videostreaming-Plattform Twitch. Parallel richtete er eine Spendenaktion ein für diese Lesung ein - fast 14.000 Euro kamen dabei zusammen, Stanisic spendet das Geld an die gemeinnützigen Vereine Seebrücke und Nothilfe. 

#wirbleibenzuhause: Promis kämpfen gegen Corona

Auch Fußballer Leon Goretzka will im Kampf gegen das Virus unterstützen - mit Joshua Kimmich gründete er die Initiative „We kick Corona“. Die beiden spenden privat eine Millionen Euro für soziale und karitative Einrichtungen. 

Der Schauspieler Matthias Schweighöfer wandte sich auf Instagram bereits an seine Fans und appellierte an sie, zuhause zu bleiben, macht aber gewohnt selbstironisch und mit Augenzwinkern in seinen Posts auch keinen Hehl daraus, dass auch ihm die Situation auf die Stimmung schlägt.

View this post on Instagram

Mood. #wirbleibenzuhause

A post shared by Matthias Schweighöfer (@matthiasschweighoefer) on

Zahlreiche Prominente beteiligen sich außerdem derzeit an einer Kampagne des Bundesgesundheitsministerium, das sich durch die bekannten Stimmen erhofft, mehr Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Auch Moderator Joko Winterscheidt macht mit. „Es gibt ein wunderbares Gesundheitssystem in diesem Land, auf das wir uns gerade verlassen können und um diesen Menschen nicht unnötig mehr Arbeit zu machen, haben wir nur eine einzige Aufgabe: Zuhause zu bleiben“, sagt er im Video auf Instagram. Musiker Clueso bringt es auf Twitter kurz auf den Punkt: „Wer nicht raus muss... bleibt zuhause!“

Viele fragen sich dieser Tage auch, ob der Kampf gegen Corona ein Krieg sei - sieht man es so, dann sind die Maßnahmen, die jeder einzelne dagegen ergreifen muss, nicht allzu drastisch. Das jedenfalls findet US-Sängerin Hilary Duff. „Eure Großeltern wurden dazu aufgerufen, in den Krieg zu ziehen“, postete sie auf Instagram, „ihr werdet dazu aufgerufen, auf dem Sofa zu sitzen. Wir schaffen das. “