Paul McCartney lebt. Und wie! Zwar erweckte ein technisches Malheur einen kurzen schrecklichen Moment lang den Eindruck, der Ober-Beatle müsse seinem eigenen Playback hinterhersingen. „Peinlich!“, dachte man schon, aber dann war alles wieder schön synchron. Paul McCartney sang, hinreißend hingebungsvoll mit der Stimme eines alten Vögleins, und versah den Abend mit einem würdigen Abschluss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.