Ein bisschen schlucken muss man dann doch. Immerhin wurde da gerade ein Mensch gevierteilt. Das war gottlob nicht zu sehen, irgendwann hält jemand aus der Räuberschar ein abgetrenntes Bein in die Höhe, ein anderer einen Arm, ein dritter schließlich den Kopf. Man sieht, dass es die Teile einer Puppe sind, auch von Blut weit und breit keine Spur. Ein Trauma wird hier niemand davontragen. Und doch wird es ein bisschen stiller an diesem sonst kalauerreichen, zum Ende hin sehr lustigen Nachmittag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.