Nur ein glücklicher Vogel singt“, sagte die große schwedische Opernsängerin Birgit Nilsson. Und so schön und grandios, wie sie gesungen hat, muss sie sehr glücklich gewesen sein. Sie sang, dass ihr niemand und auch nichts widerstehen konnte. Als bei einem Konzert in Teheran das Orchester ungewöhnlich stark besetzt war, musste sie dermaßen laut werden, dass dabei ihre Ohrringe aus goldgefassten Türkisen zersprangen. Sie war sowieso für die brillante Dynamik und vokale Exzellenz ihres Gesanges bekannt, aber ein solcher Kraftakt war selbst für sie ungewöhnlich.

Und das ist keine Legende. Zu bestaunen sind diese „zersungenen“ Ohrringe in einer Vitrine in ihrem Elternhaus in Südschweden, das zu einem überaus ansprechenden, anschaulichen und charmanten Museum umgebaut wurde. Dort kann man sie immer noch betrachten, wenn sie nicht gerade gegen andere Fundstücke aus ihrem Nachlass ausgetauscht wurden, denn die Ausstellung wird jährlich thematisch neu ausgerichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.