Die Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat ein ganz besonderes Buch verfilmt.
Die Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat ein ganz besonderes Buch verfilmt.
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Berlin - Das Buch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ hat Generationen von Lesern geprägt. Judith Kerr (1923–2019) erzählt darin von der Flucht ihrer Familie aus Nazideutschland. Ihr Vater war zwar der berühmteste Theaterkritiker der Weimarer Republik, in den Augen der Nationalsozialisten aber war er Jude und Staatsfeind. Caroline Link, die 2003 für „Nirgendwo in Afrika“ mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet wurde, hat nun das Kinderbuch in einer Weise verfilmt, die auch Erwachsene interessieren dürfte. Der Film läuft Weihnachten an – in einer Zeit, da Familien Zeit fürs Kino haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.