Berlin - „Kam ein kleiner Teddybär, aus dem Spielzeuglande her. Und sein Fell ist kuschelweich, alle Kinder rufen gleich: Bummi, Bummi - Bummi, Bummi, brumm brumm brumm.“ Generationen von Jungen und Mädchen im Osten Deutschlands haben dieses Lied im Kindergarten gesungen – und singen es noch immer. Der Kindheits-Ohrwurm hat ebenso den Mauerfall und die Wiedervereinigung überlebt wie die dazugehörige Zeitschrift, der „Bummi“. Zusammen mit dem Comic-Dauerbrenner „Mosaik“ zählt die Publikation zu den einzigen Kinder- und Jugend-Zeitschriften aus der DDR, die es noch immer gibt – wenn auch mit stark gesunkenen Auflagen. Der „Bummi“ wird am 15. Februar 60 Jahre alt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.