Michael Bay ist als Filmemacher eher ein Grobmotoriker. Eine verfeinerte Dramaturgie oder subtile Bildgestaltung suchte man bei seiner Weltkriegsgroteske „Pearl Harbor“ oder aber den „Bad Boys“- und „Transformers“-Filmen vergeblich. Der Hang zu teuer gemachten, recht simpel gestrickten Haudrauf-Spektakeln mit reaktionärem Unterton und zu hektischen Action-Szenen hat Bays Karriere indes nicht geschadet. Der 48-Jährige ist heute einer der erfolgreichsten Regisseure Hollywoods.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.