Paris Hilton, 39, will offenbar sehr dringend eine Familien gründen. Mit allem, was dazugehört: „Wir haben mit einer In-vitro-Fertilisation (künstlichen Befruchtung) begonnen,“ sagte Hilton in dem Podcast „The Trend Reporter with Mara“ und erklärte bei der Gelegenheit, dass sie bereits mehrere Eizellenentnahmen hinter sich habe. In das „Wir“ schließt Hilton ihren aktuellen Freund ein, den sie als „meinen Traummann“ und „Mr. Richtig“ beschrieb – gemeint ist der Unternehmer Carter Reum, 39.

Die Idee kam von ihrer ehemaligen Assistentin Kim Kardashian

Mit ihm plane sie ihre weitere, gemeinsame Zukunft: „Wir reden ständig über Hochzeit und überlegen uns Babynamen. Ich kann es kaum erwarten, mit ihm mein Leben zu teilen.“ In dem Podcast mit der Moderatorin Mara Schiavocampo verriet Hilton auch den Grund für die künstliche Befruchtung – das sei nämlich der Weg, bei dem sie sicher sein könne, dass sie Zwillinge bekomme. Das einstmalige It-Girl wünscht sich zudem beides zugleich: einen Jungen und ein Mädchen.

Die Idee mit der In-vitro-Methode, so erfahren wir noch, kam von ihrer ehemaligen Assistentin: Kim Kardashian, 40. „Ich wusste eigentlich gar nichts darüber“, so Hilton, „ich bin froh, dass sie mir diesen Rat gegeben und mich ihrem Arzt vorgestellt hat.“ Jetzt sei sie „wirklich glücklich, den nächsten Schritt meines Lebens zu machen und endlich ein echtes Leben zu führen“. Der Grund ist ganz klassisch: „Weil ich wirklich glaube, dass eine Familie und Kinder der Sinn des Lebens sind.“

Foto: Getty Images/Vivien Killilea
Hilton über ihren Freund, den Unternehmer Carter Reum: „mein Traummann“.

Und schlussendlich gibt Hilton, die am 17. Februar ihren 40. Geburtstag feiert, noch einen Schönheitstipp, das ist die Ich-Unternehmerin sich offenbar schuldig: „Ich sehe noch immer so aus wie früher. Ich habe nie etwas an mir machen lassen. Kein Botox, keine Füllmittel spritzen und auch keine Schönheitsoperationen.“ Das Geheimnis ihres scheinbar alterslosen Aussehens: „Meine Mutter hat mir bereits im Alter von 7 Jahren geraten, nicht in die Sonne zu gehen!“