Auf einen Espresso, einen Wein oder einen Happen Hausmannskost: Das Bistro ist in Frankreich eine Institution.
Foto: Imago Images

Paris - Das muss ein echtes Pariser Bistro sein; schon der Geräuschpegel verrät es. Die Gespräche der Gäste sorgen für ein permanentes Gemurmel, laut klappern Gläser, Besteck und Teller von der Küche herüber. Die Bedienungen heben die Stimme, um die Tagesgerichte aufzuzählen, zu erklären, welche Beilagen es zum Kalbskopf oder zum Karpfenragout gibt oder was es mit dem Dessert namens „Jahrmarktserinnerung“ auf sich hat: eine mit flüssiger Schokolade überzogene Waffel, auf der ein Berg Schlagsahne in Zuckerwatte-Manier sitzt. „Das schmeckt großen und kleinen Kindern“, verspricht die Kellnerin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.