Bastian Pastewka und , l-r, Christoph Schneider, Geschäftsführer von Amazon Prime Video Deutschland
Bastian Pastewka und , l-r, Christoph Schneider, Geschäftsführer von Amazon Prime Video Deutschland
Foto: Imago Images

Berlin - Bastian Pastewka lässt sich nicht vor die Tür setzen. Er behält bis zum Schluss die Kontrolle, das heißt: er bestimmt, wann Schluss ist. Und genau das hat er bei seiner Serie „Pastewka“ getan, die Sat.1 vor 15 Jahren erstmals ausstrahlte und die ab Staffel 8 zu Amazon Prime Video wechselte, wo am 7. Februar die finale zehnte Staffel starten wird. Auch diesmal gibt es für die neuen Folgen wieder eine Kinotour, deren Premiere am Donnerstagabend im Zoo-Palast anstand. Pastewka liebt diese Touren: „Es ist Wahnsinn, diesen Unsinn mit tausend Leuten in einem Saal zu gucken!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.