Der britische Rocksänger Pete Doherty.
Foto: AFP

ParisSolche Nachrichten über Pete Doherty hätten eigentlich der Vergangenheit angehören sollen, aber nun ist es doch wieder passiert: Der 40-jährige Sänger ist in Paris wegen des Kaufs von Kokain festgenommen worden. Nach seiner Festnahme in der Nacht zum Freitag habe der Ex-Freund von Kate Moss die restliche Nacht in einer Zelle verbringen müssen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Polizeikreisen.

Inzwischen wurde der britische Rocksänger wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft muss er eine Geldstrafe von 5000 Euro in Form von hundert Tagessätzen von je 50 Euro zahlen. Sollte er die Strafe nicht zahlen, muss er erneut in Haft.

Der Brite war im neunten Arrondissement auf frischer Tat ertappt worden. Bei seiner Festnahme sei er betrunken gewesen und habe versucht, sich den Beamten zu widersetzen. Außerdem habe er versucht, zwei Päckchen Kokain verschwinden zu lassen, von denen eines geöffnet und zum Teil konsumiert gewesen sei.

"Es ist selbstzerstörerisch"

Schlagzeilen wie diese hatte man nach den Interviews der jüngsten Zeit eigentlich nicht mehr erwartet. So erzählte der Frontmann der Babyshambles und der Libertines noch im Mai in einem Gespräch mit der Berliner Zeitung von einem beschaulichen Neuanfang in der englischen Küstenstadt Margate - und von einem Drogenentzug. Zwar antwortete er auf die Frage, ob er über den Berg sei: "Eine Sucht ist eine Krankheit - eine psychische Krankheit. Es ist selbstzerstörerisch." Er fügte aber auch hinzu: "Ich will jedenfalls nicht dahin zurück, wo ich war und wieder an der Nadel hängen."

Doherty machte immer wieder Schlagzeilen mit Drogenmissbrauch. Im Juli 2012 etwa setzte ihn eine Luxus-Entzugsklinik in Thailand vor die Tür, weil der Musiker keinen echten Willen gezeigt habe, seine Sucht zu bekämpfen.