Rocksänger Pete Doherty (43) nimmt laut eigener Aussage keine Drogen mehr, sieht sich aber noch nicht endgültig befreit. „Ich nehme kein Heroin mehr. Aber es ist nicht leicht. Die Besessenheit ist noch in mir. Ich habe allerdings keine große Lust, es zu nehmen. Es ist im Moment ein wilder Ritt. Es wird sich zeigen, ob ich in dieser Welt ohne das Zeug existieren kann“, sagt Doherty in der „Playboy“-Juli-Ausgabe.

Viel Ärger und Schmerz

„Drogen sind eine einfache, kurzfristige Lösung für viele Probleme, aber sie machen langfristig alles nur viel schlimmer. Aktuell sind die Drogen für mich wie ein alter Freund, an den du noch denkst, aber du weißt, dass du ihn nicht treffen solltest, weil er zu viel Ärger und Schmerz bereitet.“

Der Sänger machte während seiner Karriere immer wieder mit seinem von Drogenproblemen geprägten Lebensstil Schlagzeilen. Mittlerweile lebt er mit seiner Frau Katia de Vidas in der Normandie auf dem Land, laut eigener Aussage seit ungefähr November 2019 auch ohne Smartphone. Den Doherty für die Schlagzeilen gebe es nicht mehr: „Er ist gegangen, "dust in the wind"“, sagte der 43-Jährige. Am 16. Juni veröffentlicht der Brite die Biografie „A Likely Lad“ über sein turbulentes Leben.