Venedig - Selten waren sich Kritiker und Publikum je so einig wie im Fall von Stephen Frears’  neuem Film: „Philomena“ wurde schon beim Filmfestival Venedig einhellig gefeiert. Die Fachpresse bejubelte bei der Premiere im vergangenen Spätsommer „die Rückkehr des Drehbuchs“ in Zeiten bewusst dekonstruierender oder improvisierter Regiearbeiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.