Markus Gabriel, 40, hat mit seinem Bestseller „Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten“ im letzten Jahr eine Art philosophische Grundlegung der Corona-Pandemie abgeliefert. Ein allemal lesenswertes Buch, in dem unter anderem auch die mit dem Lockdown und den anderen hygienischen Maßnahmen einhergehenden moralisch-politischen Abgründe vermessen werden. So beschreibt Gabriel solche Missstände wie rassistische und nationalistische Vorurteile, Lügen, Fake News, Propaganda …

Nun hat der Bonner Philosoph einen weiteren Abgrund entdeckt: die sozialen Netzwerke. Sie gefährden den Erfolg der Corona-Impfungen, ist Gabriel überzeugt. „Soziale Netzwerke können den Impfstoff diskreditieren … Das heißt, die sozialen Netzwerke gefährden nicht nur die Demokratie, indem sie zu Aufständen motivieren wie ‚Querdenker‘-Demonstrationen oder der Stürmung des Kapitols, sondern auch, indem sie Zweifel am Impfstoff verbreiten. Das ist wahnsinnig gefährlich im Moment.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.