Meg Remy auf dem Cover des U.S. Girl-Albums "Heavy Light"
Meg Remy auf dem Cover des U.S. Girl-Albums "Heavy Light"
Foto: 4 AD/ Beggars/ Indigo

Berlin - Ein weich klatschender Discobounce, eine helle Frauenstimme mit Chorerwiderung, schmelzende Streicherimitate und schmeichelnde Soulharmonien – so schwelgend kann Antikapitalismus sein! „4 American Dollars“ heißt der Titel, mit dem Meg Remy das neue Album ihres Projekts U.S. Girls beginnt. Sie singt darin von ungleicher Vermögensverteilung, Offshore-Konten und Solidarität: „Mein Geld ist schnell gezählt, ich habe vier Dollar: wie wär’s, wenn ich dir drei gebe und einen behalte?“, fragt sie und meint: „Ganz egal wie viel Geld du anhäufst – du wirst trotzdem sterben, und das ist die Wahrheit.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.