Mainz - Etwa 300 Demonstranten haben sich am Sonnabend vor dem Staatstheater Mainz versammelt, um an einer genehmigten AfD-Kundgebung teilzunehmen. Für dieselbe Zeit hat der Intendant Markus Müller die Belegschaft eingeladen, Beethovens und Schillers „Ode an die Freude“ zu singen, um die „besonderen akustischen Gegebenheiten des Foyers auszutesten.“ Bei geöffneten Fenstern. Obwohl keine Verstärker zum Einsatz kamen, wurde eine Lautstärke erreicht, die die AfD-Redner zur Unterbrechung zwangen, so dass die Hörer sofort den Faden verloren und möglicherweise dem Sinn der vorgebrachten Argumentationen nicht mehr folgen konnten.

Ob diese Störung im juristischen nun wirklich „grob“ war und mit der Absicht verübt wurde, die Versammlung „zu verhindern oder zu sprengen oder sonst in ihrer Durchführung zu vereiteln“, ob also diese Störung nach §21 des Versammlungsgesetzes mit Geld- oder Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren zu ahnden ist, wird nach einer Anzeige, die nicht die AfD, sondern die Polizei erstattete, geprüft.

Wie gemein!

Wenn man sich nun aber über den Text von Schiller beugt, den die AfDler in ihrem Leben wahrscheinlich zum ersten Mal vernahmen und ganz sicher von den fremden Worten beeindruckt wurden, muss man schon zugeben, lieber Markus Müller, dass die Aktion vielleicht nicht grob, aber doch gemein war! Und dass das Absicht war! Steht völlig ahnungslos da, der AfDler, und kriegt Folgendes zu hören: „Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund! Und wer’s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!“ Wir waren nicht dabei und können also nur spekulieren, dass es nun in den AfD-Köpfen nach diesen Worten zu Einsichten gekommen sein muss, dass also die Versammlungsteilnehmer, zumindest die, die keine Seele haben oder sie zu Hause vergessen hatten, scharenweise in Tränen ausbrachen und sich davonstahlen.

Und wir spekulieren weiter, dass kein einziger AfDler übrig blieb, weil es doch die Polizei war, die Anzeige erstattete! Und was soll das für eine AfD-Versammlung sein − ohne jeden AfDler? Antwort, lieber Markus Müller: Das ist eine in ihrer Durchführung vereitelte AfD-Versammlung. Sie, lieber Markus Müller, haben, mit Absicht!, das wehrlose, unbedarft von seinem Versammlungsrecht Gebrauch machende AfD-Volk mit aufklärerischen Inhalten konfrontiert. Nun, lieber Herr Müller, brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Sie blechen müssen. Wenn das der Fall sein sollte, überweist Ihnen der Verfasser fünf Euro. Nein, zehn.