Polizeihauptmeister Wolfgang Neumann (Fritz Roth, r.) zeigt Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, l.) neue Beweismittel im Zusammenhang mit dem Mord an der jungen Journalistin.
ARD

BerlinPolizisten und Journalisten sind im Krimi ja selten beste Freunde. Typisches Beispiel war der letzte „Tatort“ aus Luzern, wo ein Reporter als so penetranter Widerling gezeigt wurde, dass er vom Kommissar zu Boden gestreckt werden musste. Im Brandenburger „Polizeiruf“ nun wird eine Journalistin zum Opfer – der Zuschauer sieht sogar den Täter. 

Die Reporterin (Antje Traue) hatte die Hintergründe für den Bau eines m Atomkraftwerks recherchiert und war weit vorgedrungen: Der Richter, der über die Genehmigung entscheiden muss, war ihr heimlicher Geliebter. Ihr Vater (Max Herbrechter) führt die Recherchen weiter und gerät zunächst mit Kommissar Raczek (Lucas Gregorowicz) aneinander. Wie die beiden Männer von der erzwungenen Zusammenarbeit zur echten Kooperation finden, das macht Spaß beim Zugucken. Die Story setzt die Brandenburger Tradition des Politkrimis fort, der mit den deutsch-polnischen Spannungen im Grenzgebiet spielt und auf Realität baut. So wird in Polen nicht nur über den Bau eines Atomkraftwerks gestritten – auch die Unabhängigkeit der Justiz ist ja durch die aktuelle Politik bedroht.

Polizeiruf 110

„Tod einer Journalistin“, 29. Dezember, 20.15 Uhr, ARD

Zwischen dem deutsch-französischen Konsortium und den polnischen Umweltschützern steht besagter Richter. Der RBB bleibt nicht nur in puncto polnischer Sprache (mit Untertiteln) konsequent, sondern auch bei der Besetzung wesentlicher Rollen mit Einheimischen. Maciej Stuhr in der Rolle des Mannes zwischen den Fronten ist in Polen populär, hierzulande aber nur Cineasten bekannt: Er spielte mit seinem Vater Jerzy Stuhr bei Krzystof Kieslowski. Sein Richter steht auch privat unter Druck: Fällt er das gewünschte Urteil winkt ein Posten in Warschau, wo seine deutsche Frau eine Stelle als Cellistin hat. Der Mörder treibt mit seinen Attacken das Drama unerbittlich voran. Die Spannung, wie sich der Richter entscheidet und wer den Killer beauftragt hat, steigt bis zum klassischen Finale, in dem Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) ihren großen Auftritt hat.