Bis zu diesem Juli kannte die türkische Jugend Militärputsche nur aus den Erzählungen ihrer Eltern, vor allem aus den Horrorgeschichten über den 12. September 1980, als der Ministerpräsident Süleyman Demirel zum zweiten Mal gestürzt und von den Militärs das Kriegsrecht ausgerufen wurde. Das allerdings schon immer mehr als nur eine Erzählung war: Das Klima der Repression und Entpolitisierung, das sich damals ausbreitete, wirkt in der Kultur der Türkei bis heute nach.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.