Polizeibeamte vor dem Residenzschloß in Dresden - Unbekannte brachen am Montagmorgen in die Schatzkammer des Grünen Gewölbes ein und raubten wertvolle Juwelen. 
Foto: Max Stein/imago images

Dresden - Erst einmal das Offensichtliche, auch wenn es manchen Blitz-Leserbriefschreibern und Politikern schwer fällt einzugestehen: Absolute Sicherheit gibt es nicht. Auch nicht in den seit dem 17. Jahrhundert tresorartig ausgebauten Räumen des Grünen Gewölbes im Dresdner Schloss. Wenn wie am Montag energische Diebe kommen, die ohne jede Rififi-Raffinesse mit Trennschleifer, Axt, Feuerlöscher und geradezu beleidigender Brutalität zuschlagen, kann man nur versuchen, für den nächsten Fall zu lernen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.