Potsdam - Saal für Saal im Potsdamer Barberini-Museum vermeint man, den Chorus Mysticus aus Goethes „Faust, der Tragödie zweiter Teil“, als Bilderreigen zu sehen. Ob Pablo Picasso die Verse gelesen hat? Kann auch sein, er hatte, ebenfalls ein Genius seiner Zeit, sogar ganz ähnliche Intentionen und tat daher, was er am meisterlichsten konnte. Er malte sie: „Alles Vergängliche/ Ist nur ein Gleichnis; Das Unzulängliche/ Hier wird’s Ereignis; Das Unbeschreibliche/ Hier ist’s getan; Das Ewig-Weibliche / Zieht uns hinan.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.