Berlin - Am 1. Juni startet auf dem Ku'damm die Wanderausstellung „All we wrote“ über die vergangenen 50 Jahre der Graffiti-Kultur mit einer Vernissage. Das teilte der Veranstalter Urban Contemporary am Montag bekannt. Auf dem Grünstreifen zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße besprühten Künstler aus der ganzen Welt entlang einer Strecke von 1200 Metern aufgestellte U-Bahn-Züge und Häuserfassaden, um Motive aus 50 Jahren Graffiti-Kultur darzustellen.

Entwickelt wurde das Projekt von Künstler Baye Fall bereits vor zwei Jahren. In Zusammenarbeit mit der BID Ku'damm Tauentzien GmbH und dem Geschäftsführer von Urban Contemporary, Roland Prejawa, hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst im öffentlichen Raum neu erlebbar zu machen. „Wir freuen uns sehr, mit „All we wrote“ dieses Gemeinschaftsgefühl der Szene, ihre Vielseitigkeit und ihr Streben nach Freiheit und der Verwirklichung eigener Ideen und Visionen mitten in Berlin präsentieren zu können“, so Prejawa. Parallel zur Ausstellung öffnet Urban Contemporary einen Pop-Up-Store am Ku'damm, in dem Werke von 3D- und Digital-Kunstschaffenden präsentiert werden. Die Ausstellung „All we wrote“ ist bis 26. Juni geöffnet.