Prinz Andrew ließ die Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell auf dem königlichen Thron im Buckingham-Palast sitzen.
Foto: dpa/David Parker

Prinz Andrew (60) rückt immer mehr ins Zentrum eines sich ausweitenden Skandals. Aktuell sorgt die Veröffentlichung eines Fotos im britischen Telegraph für Aufregung, das Ghislaine Maxwell (58) – die ehemalige Vertraute des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein – und den Schauspieler Kevin Spacey (60) zeigt, wie es sich beide auf den Thronen von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip bequem machen. Das Foto sei 2002 entstanden, so der Telegraph, Prinz Andrew habe Maxwell, Spacey und den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton durch den Buckingham-Palast geführt, und zwar ohne Erlaubnis der Queen!

Dieser royale Affront könnte den Prinzen ordentlich in die Bredouille bringen. Denn nicht nur wird seine Mutter, also die Königin, diese alle Regeln des königlichen Protokolls überschreitende Frechheit erzürnen. Vielmehr lässt sich nach dem Foto kaum mehr abstreiten, dass Prinz Andrew eine jahrelange Freundschaft zu Maxwell pflegte. Und das beschert ihm nun ein Problem: Dem Herzog von York, so sein offizieller Titel, wird vorgeworfen, in den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein verwickelt zu sein. Er wurde von der Amerikanerin Virginia Roberts Giuffre beschuldigt, sie als 17-Jährige zum Sex gezwungen zu haben.

Andrew bestreitet das bislang. Am kommenden Dienstag wird Maxwell allerdings vor einem New Yorker Gericht dazu aussagen. Sie könnte den Prinzen schwer belasten. Panik im britischen Königshaus!

Sofia Coppola (49) war aufgeregt wie schon lange nicht mehr. Die US-Regisseurin hat nämlich mit der Kamera die Métiers-d’Art-Modenschau von Chanel in Paris begleiten dürfen. In dem kurzen Film, der auf der Internetseite der Zeitschrift Vogue zu sehen ist, nimmt Coppola die Zuschauer mit hinter die Kulissen der Show im Grand Palais im vergangenen Dezember. Dabei wurde die berühmte verspiegelte Treppe aus der Wohnung von Gründerin Coco Chanel (1883–1971) nachgebaut.

Die Kreativdirektorin von Chanel, Virginie Viard, habe sie gefragt, ob sie am Set und der Atmosphäre der Show mitarbeiten wolle, erzählt Coppola im Gespräch mit der Vogue. „Es war wie ein Traum. Es war ein Chanel-Fantasietraum für mich.“ Coppola gilt als langjährige Freundin des Modehauses. Für eine Ausstellung über Coco Chanel erstellte sie bereits eine Video-Collage.

Javicia Leslie (33) weiß, wie wichtig es ist, an seinen Träumen festzuhalten. Die in Augsburg geborene Schauspielerin wird in der zweiten Staffel von „Batwoman“ auf dem Kabelsender The CW die neue Rolle der lesbischen Ryan Wilder übernehmen, die in das Kostüm der Superheldin schlüpft. Damit wird „Batwoman“ zum ersten Mal von einer Schwarzen gespielt. Der Sender hat mit der Serie im Superhelden-Universum neue Standards gesetzt, weil auch die bisherige Hauptfigur erstmals lesbisch war. Laut Produzentin Caroline Dries ist „Gerechtigkeit für LGBTQ+-Charaktere“ zentral für die gesamte Serie.

Leslie spielte in den USA unter anderem in der Comedyserie „God friended me“ („Gott hat mir eine Freundschaftsanfrage geschickt“). Auf Instagram schrieb sie zu ihrer Verpflichtung: „An alle kleinen schwarzen Mädchen, die davon träumen, eines Tages eine Superheldin zu sein … Es geht!“ Die neue Staffel soll im Januar 2021 starten. Sie läuft in Deutschland beim Streaming-Anbieter Prime Video.