Dass Kanye West US-Präsident wird, glaubt niemand. Trotzdem ist dem Rapper derzeit viel Aufmerksamkeit sicher.
Foto: AFP/Jean-Baptiste Lacroix 

Kanye West (43) hat in den vergangenen Tagen einige recht bizarre und kaum verständliche Tweets abgesetzt, in denen er unter anderem Vorwürfe gegen seine Ehefrau Kim Kardashian erhoben hatte. Auch von einer Scheidung von Kim war die Rede.  Inzwischen sind die meisten dieser Posts wieder gelöscht, sie hinterlassen aber dennoch einige Fragezeichen in Bezug auf den Zustand des Rappers und selbst ernannten US-Präsidentschaftskandidaten. 

West hat Medienberichten zufolge schon seit Jahren psychische Probleme. In einer Titelgeschichte für die Vogue von 2019 erwähnte Kim Kardashian, dass ihr Mann an einer bipolaren Störung leide. Die Stimmung der Erkrankten schwankt dabei zwischen Manie und Depression. Könnten die Tweets damit zu tun haben? Fest steht, dass sie für viel Aufregung und auch für Witzeleien unter den Twitter-Kommentatoren gesorgt haben. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.