Eine der fragwürdigsten Redewendungen des Augenblicks ist die Formulierung, man müsse dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Gelegenheit geben, sein Gesicht zu wahren. Gebraucht wird der Satz in der Hoffnung, einen Ausweg aus dem Kriegsgeschehen zu finden. Die Wahrung des Gesichts zielt demnach auf die Wiederherstellung eines Zustands diplomatischer Kommunikation. Zurück an den Verhandlungstisch mit Putin? Ist das wirklich ein realistisches Szenario?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.